Mai 8, 2017

Homöosiniatrie

Homöosiniatrie

…. was ist das eigentlich?

Die Homöosiniatrie wurde Ende des 19. JH durch den Homöopathen Weihe entdeckt.

Kurz gesagt ist die Homöosiniatrie eine Verbindung von Akupunktur und Homöopathie, die in Kombination eine
mehrfache Potenzierung des verwendeten Wirkstoffs durch die Injektion in (aktive) Akupunkturpunkte erzielt.

Es gibt aber auch Wirkungspunkte ausserhalb der aus der TCM bekannten Meridiane, die in der Homöosiniatrie Anwendung finden.

Die Injektion des homöopathischen Medikaments erfolgt in (intracutan) oder unter (subcutan) die Haut

Die Therapie ist  besonders gut geeignet für Patienten, die unter geringstmöglicher Verwendung eines Wirkstoffes
die maximale Wirkung erzielen möchten.

Anwendungsgebiete:

– Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht funktioneller Natur
– Erschöpfungszustände, Burn Out, depressive Verstimmungen
– Entgiftung/Ausleitung
– untersützend bei chronischen Erkrankungen
– akute Infekte
u.a.